Derzeit erleben wir häufig, dass sich Eigentümer*innen sorgen – Menschen, die ihre Immobilie veräußern wollen oder müssen und aktuell selbst darin leben. Potentielle Käufer*innen müssen sich selbstverständlich ein ausführliches und umfangreiches Bild des Objektes der Begierde machen. Zu Terminen werden nicht nur die Familie, sondern nicht selten auch Freunde oder ein Gutachter mitgebracht. Das sind oft mehr als vier Personen. Bei der aktuell sehr großen Nachfrage nach Häusern und Grundstücken können wir bei Weitem nicht alle Interessent*innen zu einer Besichtigung einladen. Im Durchschnitt erhalten wir innerhalb der ersten zwei Vermarktungstage weit über 50 Anfragen für eine Besichtigung. Viele Familien suchen schon sehr lange und sind der Verzweiflung nahe. Kaufinteressent*innen haben derzeit wahrlich kein leichtes Spiel. Doch wie soll man umgehen mit diesem Ansturm der Massen? Zu Zeiten von Corona? Kontakte sollten weitestgehend reduziert und eingeschränkt werden. 

Auch vor der Pandemie haben wir Kaufinteressent*innen ausführlich, noch vor einer Innenbesichtigung, über die Immobilie informiert. Neben informativen Texten, Grundrissen und Bildern gibt es zu jeder Immobilie eine hochwertige, virtuelle Besichtigung. Mit Hilfe neuester Infrarottechnik wird das Haus von innen vermessen und ein 3D Modell erstellt. Kaufinteressent*innen können das Angebot so bereits zu Hause am Computer oder am Handy besichtigen. Auch Räume können so direkt vermessen werden.

Mit dem Ergebnis: Personen die zur Besichtigung kommen sind qualifiziert und bestens vorbereitet. Für einige kommt das Objekt dann auch nicht mehr in Frage – unnötige Termine werden so vermieden! Außerdem wird eine begrenzte Anzahl an Terminen vergeben, die alle ausschließlich als Einzeltermin durchgeführt werden (keine Sammelbesichtigung). Die Personenanzahl reduzieren wir dabei auf maximal zwei Menschen pro Termin. Einen Gutachtertermin holen wir bei ernsthaftem Interesse nach. Wir achten darauf, dass die Kund*innen Masken tragen und möglichst nichts anfassen. Die Bewohner*innen der zu verkaufende Immobilie können sich im Zeitraum der Besichtigungen entspannt zurückziehen oder auch den Ort des Geschehens ganz verlassen. So ist ein optimaler Schutz für alle Beteiligten gegeben. Dies sind nur einige Schritte, die wir in der aktuellen Pandemie gehen, um uns den Gegebenheiten und Vorschriften anzupassen. Unsere Mitarbeiter*innen beweisen viel Geduld und Einfühlungsvermögen, da nicht jede*r Interessent*in diese Regeln nachvollziehen kann. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht eine einheitliche Linie zu fahren, die sich bewährt hat.